Journal
Generation Y

Im Auge des Betrachters

Von Mira Assmann

zappelphilipp

Was sich in diesen Zeilen aus „Zappelphilipp“ von Heinrich Hoffmann reimt und flüssig liest, klingt in der Realität eher verstimmt und lässt bitter aufstoßen. Nehmen wir einmal an, Philipp würde – repräsentativ für ca. 5 % der Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland, die derzeit als „betroffen“ gelten - zu einem Kinderpsychotherapeuten geschickt werden. Die Mutter hat ihm einen Termin gemacht, schließlich ist sie inzwischen zu Tische sprachlos und auch der Vater ist dafür, denn sein Missfallen findet kein Gehör bei dem Jungen. Nehmen wir also an, Philipp sowie seine Eltern und Lehrer hätten im diagnostischen Prozess zu Beginn der Therapie entsprechende Selbst- und Fremdbeurteilungsbögen ausgefüllt. Der Psychotherapeut hätte diese nach bestem Wissen und Gewissen mithilfe der Auswertungsmanuale und Zahlen der so genannten Normstichprobe ausgewertet und würde nun das Ergebnis verkünden, Philipp habe ADHS. Weiterlesen ...

Karriere unser

Von Alix Faßmann


Herzlichen Glückwunsch! Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Beinbruch! Ein gerissenes Band am Knöchel oder einfach nur eine üble Zerrung tun es auch. Die Schmerzen werden schnell vergehen. Denn von nun an wird Ihnen jeder Schwung an den Gehhilfen wie ein Ereignis vorkommen. Denn das ist es. Glauben Sie mir. Sie glauben doch sonst so leicht und schnell. Oder wissen Sie eigentlich gar nicht mehr, woran es sich noch zu glauben lohnt. Na ja, zur Arbeit können Sie in Ihrem Zustand zumindest nicht humpeln. Das wäre nun wirklich unmenschlich. Sie funktionieren gerade nicht mehr. Das Schicksal hat Ihnen einen Knüppel zwischen die Beine geworfen. Ob Sie wollten oder nicht, jetzt ist die Gelegenheit endlich Ihrem Sein auf die Schliche zu kommen. Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig. Sie sind zu langsam für die hetzende Routine da draußen. Weiterlesen ...

Eine Runde im Park

Aus dem Hause Bartleby


Wie soll ich Ihnen das jetzt sagen? In diesen miesen Zeiten. Als hätten wir alle nicht schon genug Probleme. Überall zwingen uns Krisen zum sparen, trauern, protestieren und festklammern. Wir haben die Krise noch im Griff, oder? Und warum dann dieses tiefe brummende Unbehagen in unseren Köpfen. Sie, die Politiker, die Wirtschaftsweisen, sogar die Journalisten im Feuilleton, berichten immer und anders das Gleiche von dem guten Leben einer starken Gesellschaft mit bombigem Wachstum. Immer wieder nennen sie uns »wir«, ob in guten oder in schlechten Zeiten. Wir wachsen ja, äh unsere Wirtschaft. Wir schaffen das. Aber was eigentlich? Weiterlesen ...